Integration und Partipation

Für die Integration der Migranten in die deutsche Gesellschaft ist die beiderseitige Bereitschaft dazu unabdingbar. Zum einen müssen die Migranten bereit sein, sich an bestimmte Normen anzupassen sowie die Sprache und Kultur der Mehrheitsgesellschaft kennenzulernen, zum anderen muss auf deutscher Seite die Offenheit zum Kennenlernen und Akzeptieren der kurdischen Kultur vorhanden sein.

 

Zu diesem Zweck bietet KKH e.V. nicht nur Kurden, sondern auch anderen interessierten Migrantengruppen folgendes an:

 

über die politische Struktur der BRD, das Parteiensystem, Schulsystem, Gesundheitssystem, Verwaltungssystem etc. in Deutschland

 

zum Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und Möglichkeiten der Bekämpfung dessen

 

über Partizipationsmöglichkeiten am sozialen, gesellschaftlichen sowie politischen Leben

 

über die Europäische Union und Migrationsspezifische Themen

 

Kulturelle und politische Veranstaltungen und Maßnahmen zur Förderung des friedlichen Miteinanders in einer multikulturellen Gesellschaft u.a. durch

 

"Trialog"-Arbeitskreise zwischen Kurden, Türken und Deutschen zum Abbau von Feindseligkeiten, Vorurteilen und Diskriminierungen

 

kurdische Kulturtage zur umfassenden Vermittlung von Informationen über die kurdische Kultur

 

Veranstaltungen zu tagesaktuellen politischen Themen

 

Zur Partizipation gehört auch die aktive Teilhabe am politischen und gesellschaftlichen Leben. Daher motiviert der KKH e.V. die Migranten, Mitglied in deutschen Parteien, Gewerkschaften und anderen Organisationen zu werden.